Der Führerschein wird einfacher:

 Ab dem 01.04.2021 besteht die Möglichkeit, die Führerscheinprüfung auf einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe abzulegen, und danach trotzdem Schaltfahrzeuge fahren zu dürfen.

 Das war bisher nicht so. Bisher führte eine Prüfung auf einem Automatikfahrzeug zu einer Beschränkung, durch die Eintragung der  Schlüsselzahl 78 in den Führerschein, womit auch nur Fahrzeuge mit Automatikgetriebe gefahren werden durften.

 

Wie funktioniert das?

Das wichtigste vorab: Sie lernen nach wie vor das Schalten und Kuppeln, bis sie es können.

Wir werden im Laufe ihrer Ausbildung mindestens 10 Fahrstunden auf einem Schaltwagen schulen. Am Ende der Schaltausbildung werden wir ihr Können in einem 15 minütigen Test überprüfen. (Der Fahrlehrer prüft hier. Nicht der Prüfer)

Wenn sie unter Beweis gestellt haben, dass sie den sicheren Umgang mit Schaltfahrzeugen beherrschen, bekommen sie eine Bescheinigung von uns zur Vorlage bei der Fahrerlaubnisbehörde. 

Dann bekommen sie die Schlüsselzahl 197 in ihren Führerschein eingetragen. Diese berechtigt Sie weltweit zum Führen von Fahrzeugen mit Schaltgetriebe.

Den Rest der Ausbildung und die Fahrerlaubnisprüfung legen sie dann mit dem Automatikfahrzeug ab. 

So können wir viel Druck aus der Prüfung herausnehmen, da man sich keine Gedanken um die richtige Gangwahl, Verschalten oder Abwürgen des Motors machen muss. Somit haben sie viel mehr Kapazitäten frei für Verkehrsbeobachtung, Spiegelbenutzung,…

Die Prüfung wird ihnen dadurch viel leichter fallen.

 

Warum ist das sinnvoll?

Wir bauen die 10 Stunden auf dem Schaltwagen für sie individuell und sinnvoll in ihre Ausbildung ein. So kann man vom Leichten zum Schweren und vom Bekannten zum Unbekannten kommen und das Fahren deutlich einfacher und entspannter erlernen.

Auch kann sehr viel Anspannung aus der Prüfungssituation herausgenommen werden, da man sich auf das Wesentliche (nämlich den Straßenverkehr und seine Situationen) konzentrieren kann.

Sollten die 10 Stunden auf dem Schalter nicht ausreichen, werden wir natürlich auch länger auf dem Schaltwagen bleiben.

Wir sind von diesem Konzept überzeugt und können es jedem nur empfehlen!

 

Wird der Führerschein dadurch teurer?

Wir glauben nicht! Dadurch, dass wir die Schaltstunden sinnvoll in die Ausbildung einbauen, werden wir nicht mehr Fahrstunden benötigen als bisher.

Es wird vielleicht sogar etwas günstiger, da vielleicht sogar ein paar Fahrstunden weniger am Ende herauskommen könnten.

 

Was ist noch zu beachten?

Sollten Sie ihre Fahrerlaubnis später einmal erweitern möchten auf die Klasse BE, C1, C, D1 oder D, muss bei diesen Klassen die  Prüfung auf einem Fahrzeug mit Schaltgetriebe absolviert werden, sonst bekommen sie dort die Beschränkung der Schlüsselzahl 78. 

Das sollte aber kein Problem sein, da sie ja das Schalten auch vorher schon gelernt haben.

 

Kann ich meinen alten Automatikeintrag weg bekommen? 

Ja, das ist ab 01.04.2021 auch ganz einfach möglich.

Wenn sie durch eine frühere Prüfung auf einem Automatikfahrzeug eine Einschränkung in ihrem Führerschein haben, ist es jetzt möglich, mit einem Nachweis über mindestens 10 Fahrstunden auf einem Schaltfahrzeug und der positiven Überprüfung durch den Fahrlehrer die Schlüsselzahl 78 umzuwandeln in 197 und somit künftig auch Schaltfahrzeuge fahren zu dürfen.